Menu Close

ETH-Kosten explodieren: Wird Ethereum durch die Gebühren dauerhaft unbrauchbar?

Trader und Investoren, insbesondere diejenigen, die neu in der Szene sind, strömen zu zentralisierten Ethereum-Alternativen, um horrende Transaktionsgebühren zu vermeiden.

Das gesamte Ethos von Kryptowährung und DeFi besteht darin, Abstand und Freiheit von zentralisierten Banken und Unternehmen zu gewinnen. Diese Tugenden scheinen jedoch im Moment verloren gegangen zu sein, da die Ethereum-Gebühren die Nutzer zu zentralisierten Anbietern wie Binance treiben.

Der „Rekt Blog“ hat einen tieferen Tauchgang in diesen potentiellen Paradigmenwechsel unternommen, indem er die entscheidende Frage stellt: Hat sich das Spiel verändert – oder sind es die Spieler?

Eine ethische Ethereum-Suspendierung?

Binance suspendierte Ethereum und ERC-20 Abhebungen am 19. Februar – angeblich wegen einem „Stau-Problem.“ Allerdings haben viele Beobachter der Branche darauf hingewiesen, dass das Netzwerk einfach gut lief.

Der Bericht weist darauf hin, dass Binance und sein rätselhafter CEO, Changpeng Zhao, nicht schüchtern sind, wenn es darum geht, Ethereum (Zur Ethereum kaufen Anleitung) zu kritisieren, um sein eigenes Konkurrenzprodukt zu fördern, das in letzter Zeit viel Schwung gewonnen hat.

Die galoppierenden Gasgebühren auf Ethereum haben der Binance-Maschine nur noch mehr Treibstoff gegeben und es einfacher gemacht, dessen Smart Chain und die wachsende Zahl kleinerer DeFi-Projekte und Renditefarmen, die darauf aufbauen, anzuschließen.

Rekt weist zu Recht darauf hin, dass Branchenexperten diese Produkte von innen sehen, aber Neulinge scheinen mehr daran interessiert, schnelle Gewinne ohne die Gebühren zu finden.

Der Bericht enthält ein Interview mit Calvin Chu, der über die Pläne von Binance befragt wurde, Ethereum zu verdrängen. Zhao kommentierte sogar, dass die Marktkapitalisierung von BNB die von ETH übertreffen könnte, als es Ende letzter Woche auf den dritten Platz vorstieß.

Auf die Frage, ob die zunehmende Akzeptanz von Produkten wie Binance Smart Chain einen negativen Einfluss auf dezentralere Systeme hat, antwortete Chu:

„Ich denke, dass der Markt auf lange Sicht den Wert der Dezentralisierung erkennen wird und dass Produkte, die zensurresistent sind, einen berechtigten Aufschlag erhalten werden. Aber wenn es bei Krypto darum geht, dem Nutzer die Macht der Wahl zu geben, dann sollte es auch darum gehen, den Nutzern ein „Freemium“-Modell zu geben, um ihre Zehen in DeFi einzutauchen und sich damit vertraut zu machen, ohne Hunderte von Dollar pro Transaktion zahlen zu müssen.“

Neulinge bleiben bei BSC

Der Bericht ergänzt, dass viele neue Benutzer, die mit BSC beginnen, dort bleiben, weil die Plattform einfacher zu bedienen und viel billiger ist als die Ethereum-basierten Alternativen. Aktuell (Zeitpunkt dieses Artikels) war die durchschnittliche Transaktionsgebühr auf ein Rekordhoch von über 30 Dollar gestiegen.

Die Neulinge scheinen jedoch viel weniger besorgt über die Zentralisierung als die Krypto-Kenner, die in der Branche seit den frühen Tagen sind.

Viele sehen Ethereum jetzt als „Wal-Chain“ – vor allem jetzt, weil es auch mal $50 kosten kann, um einen Token-Swap auf Uniswap durchzuführen. 

Bis große Gas-sparende Lösungen wie Layer-2 oder sogar EIP-1559 implementiert werden, dürfte der Strom von Krypto-Neulingen sich weiter in Richtung der zentralisierten Unternehmensriesen wie Binance bewegen. Allerdings soll das „Gebühren-Spar-Update“ für Ethereum bereits im Juli kommen.

Textnachweis: Beincrypto

Powered by WPeMatico