Menu Close

Bullish für Ethereum: Update für niedrigere Gebühren soll bereits im Juli kommen

Das lang erwartete gebührensparende Upgrade für Ethereum könnte laut Brancheninsidern nur noch ein paar Monate entfernt sein.

„Ethereum Improvement Proposal“ (EIP) 1559 ist das meistdiskutierte Upgrade für das Netzwerk, seit ETH 2.0 am 1. Dezember 2020 eingeführt wurde. Das EIP befasst sich mit dem lähmenden Problem der hohen Transaktionsgebühren, die das Netzwerk in den letzten Monaten belastet haben.

Der Preisanstieg und ein boomender DeFi-Sektor haben eine enorme Nachfrage nach Ethereum (Neuer Ethereum-Rekord!) ausgelöst. Infolgedessen sind die Gebühren auf ein Rekordniveau angestiegen. 

Laut BitInfoCharts liegt die durchschnittliche Transaktionsgebühr derzeit bei $17. Diese Kosten haben jedoch in diesem Monat einige Male einen Höchststand von $25 erreicht.

EIP-1559 führt einen Mechanismus zur Anpassung des aktuellen Auktionsprozesses ein, der die Transaktionspreise bestimmt. Dies sollte den Effekt haben, dass die Gebühren dynamisch angepasst werden, sodass die Benutzer das niedrigste Gebot für den Block bezahlen.

„Predictions Global“-Gründer und Ethereum-Entwickler Ryan Berckmans hat angedeutet, dass das Upgrade im Juli mit dem „London“-Hardfork eingeführt werden könnte.

Positive Auswirkungen auf Ethereum

Während EIP-1559 keine direkte Auswirkung auf die ETH-Preise haben wird, hat es einen Effekt auf das Angebot. Wird das Update umgesett, würde es dynamisch Gebühren verbrennen, die schließlich die Ausgabe im Laufe der Zeit reduzieren sollten, wenn Proof-of-Stake in Gang kommt.

Berckmans ergänzt, dass es auch Skalierungsvorteile für Layer-2-Anbieter aus dem Upgrade geben wird:

„Ein Vorteil von EIP-1559 ist, dass es hilft, Ethereum in diesem Jahr zu skalieren, indem es Arbitrum und Optimism ermöglicht, ihre Sicherheitstransaktionen zuverlässig in den nächsten Ethereum-Block zu bekommen. Da Arbitrum und Optimism entscheidend für die Skalierung von Ethereum in diesem Jahr sind, ist es EIP-1559 auch.“

Anfang des Monats deutete er an, dass die langfristigen Auswirkungen des Upgrades die ETH-Preise auf bis zu 20.000 Dollar treiben könnten, da die verbrannten Gebühren zurück an die Inhaber gehen – im Gegensatz zu den Gewinnen, die an die Miner gehen.

Bullishe Gebührenverbrennung

„Framework Ventures“-Mitbegründer Vance Spencer glaubt, dass das massive Verbrennen von ETH-Gebühren einen „Wohlstandseffekt-Tsunami“ erzeugen wird.

Es gibt die zusätzliche Prämisse, dass Miner derzeit ihr ETH verkaufen müssen, um die Kosten zu decken. Ohne diesen Verkaufsdruck hat der Vermögenswert mehr Raum, um im Wert unter Proof-of-Stake zu wachsen.

Aktuell wird Ethereum (Zur Ethereum kaufen Anleitung) bei $1.887 getradet. Der Vermögenswert erreichte laut TradingView am 20. Februar ein Allzeithoch von $2.050. Seit Beginn des Jahres 2021 haben die Ethereum-Preise um 155% zugelegt.

Textnachweis: Beincrypto

Powered by WPeMatico